iSandla nqeSandla

ABOUT US / ÜBER UNS


IZULU WATER & ENVIRONMENTAL CONSERVATION NPC / a.s.b.l.

iSandla nqeSandla - Hand in Hand



My name is Yasmine Hémès, born in Luxemburg. For years, my social commitment was limited to a monthly financial support to the SOS Children Villages. 2013 I founded the Luxembourg-Department of the international, non-profit marine conservation organization Sea Shepherd. 2015 I sold everything I had in Luxemburg. I relocated to Sharm El Sheikh (mEgypt), working there as a volunteer to organize and manage cleanups in the Red Sea. In 23 cleanups, around 20’000 Kilograms of rubbish and 22’000 Meter of fishing lines were recovered from the Red Sea and disposed of, in an environmentally friendly manner.  

But see by yourself! 


Mein Name ist Yasmine Hémès, ich bin in Luxemburg geboren. Jahrelang beschränkte sich mein soziales Engagement auf die monatliche finanzielle Unterstützung der SOS-Kinderdörfer. 2013 gründete ich die Luxemburgische Abteilung der „Weltmeeresorganisation Sea Shepert“. 2015 verkaufte ich alles in Luxemburg und zog als Freiwillige nach Sharm El Sheikh Ägypten, um Aufräumarbeiten im Roten Meer zu organisieren und zu verwalten. Rund 20‘000 Kilogramm Abfall und 22‘000 Meter Fischerleinen wurden während 23 Aufräum-Aktionen aus dem Roten Meer geborgen und umweltgerecht entsorgt.  

Aber sehen sie selbst! 





 




In consequence of a heavy bomb attack, all tourists were flown out in early 2016 and air traffic between Europe and Egypt was ceased. As a result, all international diving instructors returned to their previous jobs or to their home countries. It is difficult to clean the ocean alone. Hence, I travelled to South Africa with my friend Ben from France, to start a new life there. My pension is still far out and an account where no money is flowing disappears quickly. But, unlike Ben I fell in love with South Africa and returned to build a small lodge. Today I have 5 small bungalows on a rented property. 


Infolge eines schweren Bombenanschlags, wurden Anfang 2016 alle Touristen ausgeflogen und der Flugverkehr zwischen Europa und Ägypten eingestellt. Infolgedessen kehrten alle internationalen Tauchlehrer zu ihren vorherigen Jobs oder in ihre Heimatländer zurück. Und alleine putzt man nun mal kein Meer. So reiste ich mit meinem französischen Freund Ben nach Südafrika, um dort ein neues Leben aufzubauen.  Meine Rente lag und liegt noch in weiter Ferne, und ein Konto, auf dem kein Geld fließt verschwindet schnell. Aber ich habe mich in Südafrika verliebt, und bin zurückgekommen um eine kleine Lodge zu bauen. Heute habe ich 5 kleine Bungalows auf gemietetem Grundstück. 



I live in the north-east of South Africa, more precisely in the province of KwaZulu Natal. In this 96'326km 2 large province with its 11.5 million inhabitants, my little mother country Luxembourg fits 36.5 times. Out of 11 national languages ​​in South Africa, here most of the people speak Zulu and some of them English. 

Ich lebe im Nordosten Südafrikas, genauer gesagt in der Provinz KwaZulu Natal. In diese 96'326 km 2 große Provinz, mit ihren 11,5 Millionen Einwohnern, passt mein kleines Mutterland Luxemburg 36,5-mal hinein. Aus den 11 gleichberechtigten Landessprachen von Südafrika, sprechen die meisten Menschen hier Zulu und manche auch Englisch. 

 


My property is located in Mbazwana, a village with 5'000 inhabitants. The border with Mozambique is just a one hour drive. From St Lucia to Mozambique, a nature reserve spreads over 220 km. It is part of the UNESCO World Heritage since 1999.This includes, 18km from my village, one of the most beautiful beaches (Sodwana Bay) from South Africa. The beach is safeguarded, it is clean and there is no big fishing. Not even on the local market the fish is sold, what is fished is for self-consumption only. There was nothing to do for me as a Sea Shepherd. 

Mein Anwesen liegt in Mbazwana, einem Dorf mit 5'000 Einwohnern. Die Grenze zu Mozambik ist nur eine Stunde entfernt. Von St Lucia bis nach Mozambik erstreckt sich ein Naturschutzgebiet über 220 km. Es gehört seit 1999 zum UNESCO Weltnaturerbe. Dieses umfasst auch, 18km entfernt von meinem Dorf, einen der schönsten Strände (Sodwana Bay) Südafrikas. Dieser Strand ist bewacht, sauber und es gibt keine grosse Fischerei. Nicht mal auf dem lokalen Markt wird der Fisch verkauft, es wird nur für den Eigenverbrauch geangelt. Da gab es für mich als Sea Shepherd nichts zu tun. 



 

The Zulu Land is governed by a King, who has been in office for more than 60 years. He has split responsibility and the governing among his direct descendants. So each area has its own king. Our King is Khulexweni Nxumalo - simply called Nkosi. Below him act the “Indunas” and then the “Conseillers”. Like in our communities in Luxembourg - the mayor - the Schöffenrat - and then the local council. 

Regiert wird das Zulu-Land vom King (König), der bereits seit über 60 Jahre sein Amt innehat. Er hat die Verantwortung und das Regieren auf seine direkten Nachkommen aufgeteilt. So hat jedes Gebiet seinen eigenen King. Unser King ist Khulexweni Nxumalo, einfach Nkosi genannt. Unter ihm handeln die "Indunas" und dann die "Conseillers". Wie in unseren Gemeinden in Luxemburg - der Bürgermeister - der Schöffenrat - und dann der Gemeinderat. 



I live in the poorest area of ​​South Africa. The people are day laborers. They work as gardeners, housemaids or in construction. Their daily wage is at the most 80-100 Rand, which is about 5-6 Euros per day; if there is work at all. Else, women sell their fruits and vegetables at local markets, or selling cooked meals for 1 Euro only, consisting typically of corn and beans or rice and chicken. 

 While of the 2% white residents, each family lives in its own house, the black residents here live in small communities - family community homes. Those communities consist of 4-5 small private huts for sleeping and one hut which is the shared kitchen. Like that 30-40 people are living together. From the state they get for every child 400 Rand per month (27 Euro). Unfortunately, this in turn contributes to the fact that every woman gives birth to at least 3 children, usually more.


Ich lebe in der ärmsten Gegend von Südafrika. Die Menschen sind Tagelöhner. Sie arbeiten als Gärtner, Hausmädchen oder sind im Bau beschäftigt. 80-100 Rand beträgt gerade mal ihr Tageslohn, das sind 5-6 Euro pro Tag, wenn denn Arbeit da ist. Ansonsten verkaufen die Frauen auf den Märkten ihre Früchte, Gemüse oder kochen für 1 Euro ein ganzes Essen, welches meistens aus Mais und Bohnen oder Reis und Hühnchen besteht. 

Leben die 2% Weißen in ihren eigenen Häusern, so leben die schwarzen Menschen hier in kleinen Gemeinschaften – Familiengemeinschaften -, die aus 4-5 privaten Hütten zum Schlafen und einer Hütte der Gemeinschaftsküche bestehen. 30-40 Menschen leben so zusammen. Vom Staat bekommen sie für jedes Kind 400 Rand pro Monat (27 Euro). Leider trägt das wiederum dazu bei, dass jede Frau mindestens 3 Kinder gebärt, meistens mehr. 



And here, dear reader is the image that deeply shocked me and pushed me to take a closer look at the water situation in this region and to found Izulu Water.

Und hier liebe Leser ist das Bild, was mich tief schockierte und mich dazu bewegt hat, mich mit dem Thema Wasser hier in meiner Gegend zu beschäftigen und schließlich Izulu Water zu gründen.